... Es gilt die zweite Schuld zu verhindern! ...Its about stopping becoming a second time guilty! ....Ando kodo te ashavelpe jekh dujto dosh! sign now

... Es gilt die zweite Schuld zu verhindern!
Petition zum 16.05.2006
Die Veranstaltung zur Petition:
http://www.youtube.com/watch?v=6bqL0wI_hIU&feature=PlayList&p=C2CDC7438F076397&index=0&playnext=1
Rudko Kawczynski, Vorsitzender der Roma und Cinti Union und Präsident des European Roma and Travellers Forum
General Konsul Polens in der Hansestadt Hamburg.
Emil Weiß, Ehrenmitglied der Rom und Cinti Union
Christa Goetsch, Vorsitzende der Bündnis90 / Grünen in Hamburg.
Christian Schneider, Legal Adviser des European Roma and Travellers Forum
Karl Heiz "Lolo" Weiß, Generalsekretär der Roma und Cinti Union und Vertreter der Sinti im European Roma and Travellers Forum. Herr Weiß hat persönlich Familie verloren die am 16.Mai 1940 deportiert wurden.

Die Einstellung dieser Petion, ist die aktuelle Entwicklung in Deutschland.
Entgegen Empfehlungen des Europart und des UNHCR, beginnt Deutschland Roma ins Kosovo zu deportieren. Das wäre so als würde Deutschland Juden in die Autonomen Palästinenser Gebiete Deportieren.

Ich möchte Ihnen auch noch einen Bericht des Heute Journals ans Herz legen.
Besonders sind die Kommentare zum Video.
http://www.youtube.com/watch?v=LsT5P9clUmo



ERINNERUNG AN DIE ERSTE DEPORTATION DER ROMA UND SINTI AUS DEUTSCHLAND IN DIE NS- KONZENTRATIONSLAGER

Gedenkkundgebung : Hamburg, Hannoverscher Bahnhof
Lohseplatz (Hafencity)
Am: 16.Mai 2006 - 12:00 Uhr

Am 16. Mai 1940 begannen die Nazis mit der systematischen Umsiedlung" der Zigeuner aus Deutschland in die NS-Konzentrationslager. 1940 wurde von Himmler die Anordnung getroffen, insgesamt 2.500 Sinti und Roma aus den westlichen Teilen Deutschlands in das Generalgouvernement zu deportieren. Zum Sammellager, in dem Sinti und Roma vor der eigentlichen Deportation konzentriert werden sollten, wurde der Fruchtschuppen 10 im Hamburger Hafen bestimmt. Am frühen Morgen des 16. Mai 1940 nahmen Kommandos der Kriminalpolizei etwa 550 Sinti und Roma in Hamburg fest und internierten sie gemeinsam mit Sinti und Roma aus Bremen, Winsen an der Aller, Bremervörde, Wesermünde und aus schleswig-holsteinischen Gemeinden wie Flensburg, Kiel, Neumünster und Schleswig im Fruchtschuppen. Systematisch wurden die inhaftierten Männer, Frauen und Kinder per Namenslisten und Nummerierungen erfasst, entlaust und nach Wertsachen durchsucht. Nach vier Tagen der Internierung in Hamburg brachte sie ein Deportationszug vom Hannoverschen Bahnhof über Warschau und Lublin nach Belzec. Nachdem die Roma und Sinti zur Errichtung des Zigeunerlagers herangezogen wurden, setzte man sie zur Zwangsarbeit in der Umgebung ein. Viele von ihnen starben nach kurzer Zeit an Kälte, Hunger, Typhus oder Ruhr.
Wie viele Roma und Sinti insgesamt dem deutschen NS-Rassenwahn zum Opfer gefallen sind, ist bis heute nicht geklärt es wird von einer halben bis einer Million ausgegangen.
Heute, nach nunmehr 66 Jahren, sind hunderttausende Roma vor den Kriegen im ehemaligen Jugoslawien geflohen.. Seit Beginn der Balkankriege sind Tausende Roma Opfer von ethnisch motivierter Gewalt geworden. Mehr als hunderttausend Roma aus dem Kosovo sind vor den Gräueltaten der Kosovo-albanischen Milizen und den Kriegs¬handlungen der NATO geflohen oder wurden aus ihrer Heimat vertrieben. Opfer eines Krieges mit dem sie nichts zu tun hatten. Diejenigen, die ihr Leben vor ethnisch motivierter Gewalt, vor NATO-Bomben und ethnischen Säuberungen" retten konnten, vegetieren in menschenunwürdigen Flüchtlingslagern in Ma-zedonien, Serbien und Montenegro dahin, oder sind, wie in Deutschland, von Abschiebungen bedroht. Keine Internationale Staatengemeinschaft" fühlt sich für diese Menschen verantwortlich, kein westlicher demokrati¬scher Rechtsstaat", der noch vor kurzem bereit war, für Menschenrechte" zu bomben, ist heute bereit, die Opfer von Menschrechtverletzungen, Gewalt und ethnischen Säuberungen aufzunehmen. Alle Internationalen Menschenrechtsorganisationen (u.a. COE, UNHCR, OSCE, ) sind sich darin einig, dass es keine Rückkehr für Roma in ihre Heimatorte gibt.
Der Krieg gegen Jugoslawien wurde von der damaligen Bundesregierung mit dem moralischen Anspruch nie wieder Auschwitz legitimiert. Nach fast sieben Jahren Einsatz der Bundeswehr im Kosovo, unter der Aufsicht der Internationalen Staatengemeinschaft und vor den Augen der Bundeswehr, haben albanische Separatisten es geschafft das Kosovo ethnisch zu säubern und in einen zweiten albanischen Staat zu verwandeln, in dem die Sicherheit von Minderheiten nicht mehr gewährleistet werden kann.
Dieser versuchte Völkermord und die ethnischen Säuberungen an den Roma im ehemaligen Jugoslawien werden weder von den Medien thematisiert noch von denen zur Kenntnis genommen, die erst vor ein paar Monaten die Menschenrechte auf dem Balkan herbeibomben" wollten!
Seit über sechs Jahren versuchen die Interessenvertretungen der Flüchtlinge und Vertriebenen sowohl mit der deutschen Regierung als auch mit der Internationalen Staatengemeinschaft über die Zukunft der Roma aus dem ehemaligen Jugoslawien zu sprechen. Beide waren bislang nicht bereit, sich ernsthaft mit dem Schicksal der Roma auseinander zu setzen. Stattdessen werden Pläne erarbeitet, um spezielle Collective Camps (Gemeinschafts- Lager) im Kosovo unter der Leitung der IOM zu errichten, in denen zu deportierende Roma untergebracht werden sollen. Die International Organisation for Migration oder kurz IOM gilt, in vielen Teilen der Welt, als die Handlanger Organisation für Deportationen und Betreiberin von de-fakto Internierungslager für Flüchtlinge.
Fast 20.000 Roma ist die Flucht nach Deutschland gelungen oder sie wurden als Kosovo-Albaner willkommen geheißen. Schwer traumatisiert, verfolgt und vertrieben warten diese Menschen täglich auf ihre Abschiebung zurück in einen Staat, der nicht mehr existiert. In eine Heimat, die ihnen geraubt wurde, deportiert in eine Umgebung, in der es keinen Schutz vor Übergriffen gibt.
Viele der Männer, Frauen und Kinder, Menschen die hier leben, integriert sind, arbeiten oder hier zur Schule gehen werden gezwungen, als geduldete Ausländer zum Teil seit über 25 Jahren auf ihre Abschiebung zu warten.
Die Heimat dieser Flüchtlinge ist Deutschland geworden!

Wer könnte berufener sein als die Deutschen, für Roma und Sinti besondere Sorge zu tragen und sich der historischen Verantwortung zu stellen. Welches Land in Europa könnte berufener sein, sich für die Einhaltung der Menschrechte für Roma und Sinti in Europa einzusetzen.
Wir appellieren daher an die Bundesregierung, zu Ihrer Verantwortung zu stehen, sowohl aus der gemeinsamen Geschichte des NS-Holocaust, als auch als Konsequenz ihrer Beteiligung am Balkankrieg.
Bleiberecht für Roma aus dem ehemaligen Jugoslawien!
Beteiligung der Roma an den Statusverhandlungen über das Kosovo!
Keine Collective Camps für Roma!
Unterstützung der Roma in Europa!

.. Es gilt die zweite Schuld zu verhindern.


Erstunterzeichner:
Günther Grass Literatur Nobelpreisträger, Rom und Cinti Union e.v. (RCU), Europäisches Zentrum für Antiziganismusforschung (EZAF), RomNews Society, , Janina Janson Vize Präsidentin des European Roma and Traveller Forum (ERTF) Strassbourg - und Vetreterin der Deutschen Roma und Sinti im ERTF, Jacek Glowacki, East meets West International Roma youth Network (EMW-IRYN), Karl-Heiz Lolo Weiss - und Vetreter der Deutschen Roma und Sinti im ERTF General Sekretär der Rom und Cinti Union, Rroma Elternverein Berlin (REB) Bashe Rroma e.V., (ERSTUNTERZEICHNER ZUM 16.05.2006)


JETZT SOLLEN DIE DEPOORTATIONEN BEGINNEN!!!

Dazu sagt diese Petition NEIN, wir fordern ein Bleiberecht für die Roma aus dem Kosovo !!!

Bleibe(R)echt und Unterzeichne.

Sign The Petition

Sign with Facebook
OR

If you already have an account please sign in, otherwise register an account for free then sign the petition filling the fields below.
Email and the password will be your account data, you will be able to sign other petitions after logging in.

Privacy in the search engines? You can use a nickname:

Attention, the email address you supply must be valid in order to validate the signature, otherwise it will be deleted.

I confirm registration and I agree to Usage and Limitations of Services

I confirm that I have read the Privacy Policy

I agree to the Personal Data Processing

Shoutbox

Who signed this petition saw these petitions too:

Sign The Petition

Sign with Facebook
OR

If you already have an account please sign in

Comment

I confirm registration and I agree to Usage and Limitations of Services

I confirm that I have read the Privacy Policy

I agree to the Personal Data Processing

Goal
0 / 50

Latest Signatures

No one has signed this petition yet

Information

Kate GentryBy:
City LifeIn:
Petition target:
To Stop Deportations from Roma Refugees from the Kosovo

Tags

No tags

Share

Invite friends from your address book

Embed Codes

direct link

link for html

link for forum without title

link for forum with title

Widgets